© 2003-2019 Schneider Media UK Ltd.



Hans J. Schneider:

Klassische Piaggio Automatik-Roller – Technik, Wartung, Reparatur
 

6. Auflage, jetzt auch mit Hexagon

 

224 Seiten, 516 Fotos (335 in Farbe, 181 SW), 61 Graphiken und Zeichungen, 6 farbige Schaltpläne, 18 Hauptschaltbilder und Stromlaufpläne, Technische Daten, Drehmoment-Werte, Einstelldaten, Fehlersuchtabelle, Stichwortverzeichnis

Format Inhalt 14,8 x 21,0 cm, Broschur

ISBN: 978-3-667-11583-6

Klassiche Piaggio Automatik-Roller

16,90€Price
  • ZUM BUCH

     

    Erweiterte Neuauflage, jetzt auch mit Hexagon

    Außerdem: Sfera, SKR, Storm, NRG, Quartz, TPH, Zip

     

    Alle Tipps zu Zwei- und Viertaktmotoren, Trommel- + Scheibenbremsen, Schwinge + Telegabel, Luft- + Flüssigkühlung, Karosserie; Hubräume 50, 80, 125, 150 cm³

     

    Die Piaggio-Motorroller-Baureihe Sfera, SKR, Quartz bis hin zu den Typen NRG, Storm, TPH und Zip wurde als Alternative zum klassischen Vespa-Konzept entwickelt. Automatik-Antrieb, niedriger Schwerpunkt, ausreichende Staumöglichkeiten, fahrstabile Radaufhängung und Rohrrahmen mit Kunststoff-Karosserie in Modulbauweise sind die wesentlichen Technik-Merkmale dieser modernen Roller-Generation. Als ersten Großroller stellte Piaggio 1994 den Hexagon vor. Anhand dieses Modells zeigen wir beispielhaft, wie die komplexe Karosserie demontiert wird.

     

    Die trommelgebremsten Sfera-Typen 50 und 80 erschienen 1990 auf dem Markt.  1992 folgte das flüssigkeitsgekühlte Komfortmodell Quartz, 1993 brachte Piaggio die spurtstarken Zweitakter SKR 125 und 150 heraus. 1995 modifizierten die Italiener das Grundkonzept: Wie zuvor schon Quartz und SKR traten nun auch die Sfera-Modelle mit Scheibenbremsen an den Vorderrädern an. Das stilistisch und motortechnisch leicht verbesserte 50er Modell blieb im Programm, das 80er Modell wurde von der Sfera 125 mit völlig neu entwickeltem, besonders sparsamem Viertaktmotor abgelöst. Mit Telegabeln und Scheiben-bremsen waren die ab 1993 verkauften Modelle NRG, Storm und TPH ausgerüstet. Der Zip war ein Mokick- oder Mofa-Roller für den Solobetrieb.

     

    Dieses Buch behandelt die Technik aller Modelle der Baureihe mit Zwei- und Vier-taktmotoren, Trommel- und Scheibenbremsen, Luft- und Flüssigkühlung, Schwinge und Telegabel – angefangen bei den 50ern über die 80er und 125er bis zu den Typen mit 150 cm³ Hubraum. Alle Arbeiten an Karosserie, Fahrgestell, Motor und Antrieb werden bis ins Detail gezeigt. Farbige Schaltpläne, technische Daten, Drehmoment-Werte, Einstelldaten, Fehlersuch-tabelle, Stichwortverzeichnis, Werk-zeug- und Reifentipps runden den Inhalt ab.

  • Facebook Social Icon
  • Twitter Social Icon
  • YouTube Social  Icon